Wie schreibt man eine Bildbeschreibung in Kunst?

Themenübersicht > Top Anleitungen     Veröffentlicht von: Gabriel -  11. September 2011

Anmerkungen: Möchte man ein Bild von A bis Z analysieren, muss man dies in verschiedenen Schritten tun. Es werden dabei einerseits die ersichtlichen Aspekte wie Motiv, Bildaufbau, Bildelemente und Farbgebung und außerdem der historische und biographische Hindergrund betrachtet.
Wichtig: Generell wird bei Bildbeschreibungen die Perspektive des Betrachters gewählt. Angaben wie „links“ oder „rechts“ bedeuten also vom Betrachter aus gesehen „links“ oder „rechts“.
1
Das Bild wird gedanklich in die drei Bildebenen Vorder-, Mittel- und Hintergrund eingeteilt.
2
Dann folgt die oberflächliche Bildbeschreibung. Hierbei wird das Auffälligste zuerst genannt, bei Personendarstellungen etwa die Figur, die als erstes ins Auge fällt.
3
Sollte es kein herausstechendes Bildmotiv geben, so wird in der Beschreibung von links oben nach links unten vorgegangen, dann folgt rechts oben und rechts unten.
4
Sind alle Bildelemente in ihrem Verhältnis zueinander und in ihrer Handlung (bei Personen, Tieren,…) beschrieben, folgt die Farbbeschreibung.
5
Die Farbbeschreibung enthält die Farben, die Malart (gepinselt, gespachtelt,…) und die Raumperspektive des Bildes.
6
Zuletzt folgt die Bildinterpretation. Das Bild wird zunächst einem bestimmten Genre in einer bestimmten Kunstepoche zugeordnet und die Einordnung begründet.
7
Die Frage nach der Relevanz des Bildes für die damalige Zeit und die Gegenwart wird erläutert.
8
Die vermutete Aussageabsicht des Künstlers wird formuliert.
9
Eventuell folgt noch eine eigene Wertung. Ist dem Künstler die Umsetzung seines Motives gelungen? Wie wirkt das Bild, wo wirkt es nicht?
10
Allgemein ist noch anzumerken, dass es es auch auf das kleinste Details ankommt und man desshalb auch Dinge nicht Weglassen sollte, die einem erschienen.
Weitere Informationen zu diesem Thema findest Du hier: Nächste Anleitung