Was kann ich gegen Nierenschmerzen tun?

Themenübersicht > Top Anleitungen     Veröffentlicht von: Gabriel -  10. Februar 2012

Was man braucht: Brennnesseltee, Holunderblütentee, Löwenzahntee, krampflösende Tees
Anmerkungen: Nicht selten können Nierenschmerzen kaum von Rückenschmerzen unterschieden werden. Rückenschmerzen treten jedoch nicht kolikartig auf. Hilfreich kann die Messung der Körpertemperatur sein.
1
Nierenschmerzen, einhergehend mit Brennen beim Wasserlassen oder Unterleibschmerzen, deuten auf eine aufsteigende Harnwegsentzündung. Der Schmerz ist gleichbleibend stark.
2
In diesem Fall ist wichtig, viel Flüssigkeit aufzunehmen. Trinken Sie Wasser oder Tee, um die aufsteigenden Krankheitserreger aus dem Körper heraus zu spülen. Harntreibende Teesorten sind beispielsweise Brennnessel-, Löwenzahn- oder Holunderblütentee.
3
Säurehaltige Fruchtsäfte sind ungeeignet. Sie führen zu einer Übersäuerung im Körper.
4
Wärme kann gut tun. Übertreiben Sie es jedoch nicht. Wärme fördert das Wachstum von Bakterienkulturen.
5
Kontaktieren Sie schnellstmöglich einen Arzt, wenn Sie Fieber bekommen oder der Urin blutig ist. Eine verschleppte Entzündung der Nieren kann zu einer Blutvergiftung (Urosepsis) führen!
6
Eine Antibiotikatherapie ist dringend notwendig.
7
An- und wieder abschwellende krampfartige Schmerzen (so genannte Koliken) sind Anzeichen von Nierensteinen.
8
Diese Art von Koliken lassen sich erfahrungsgemäß nur selten durch natürliche krampflösende Mittel lindern. Hier ist es notwendig, die Ursache zu beseitigen, sprich, die Steine zu entfernen.
9
Suchen Sie bei Nierenkoliken sofort einen Arzt auf. Dieser wird Ihnen zunächst krampf- und schmerzlösende Medikamente verabreichen.
10
Diagnostik ist nötig, um das Ausmaß der Steinbildung zu beurteilen.
11
Für die weitere Therapie ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich.
Weitere Informationen zu diesem Thema findest Du hier: Nächste Anleitung